So trainiert Frau besser

„Yoga, Stepper und ein paar Übungen für Bauch und Brust, das reicht!?

Krafttraining ist für mich als Frau nichts. Das macht doch nur dicke Beine.“

 

Viele Frauen denken so – und trainieren deshalb falsch. Bindegewebe straffen, Figur formen, Pfunde verlieren – die meisten Frauen kommen mit sehr konkreten Wünschen ins Fitnesscenter und sind dann Monate später frustriert, dass man(n) nichts sieht. Schade, denn die Ziele lassen sich mit dem richtigen Training ohne weiteres erreichen

Hier sind die fünf Trainingssünden, die Frau vermeiden sollte:

Erstens: Krafttraining ist nichts für Frauen? Im Gegenteil. Gerade die Arbeit mit Gewichten sorgt dafür, dass die Haut straffer und der Körper fester wird. Und: Je höher die Muskelmasse, desto höher ist der Grundumsatz. Muskeln verbrennen Fett. Doch Vorsicht: Muskeln sind schwerer als Fett. Auf der Waage wird der Erfolg also zunächst nicht ablesbar sein, dafür aber beim Shoppen an der Kleidergröße.

Zweitens: Krafttraining, nein Danke! Ich will doch kein weiblicher Schwarzenegger werden. Falsch! Allein mit Training ist es für uns Frauen unmöglich, auch nur im Ansatz einen maskulineren Körper zu bekommen. Das Training sorgt also nicht für größere Muskeln, sondern für einen festeren und strafferen Körper.

Drittens: Auf dem Stepper habe ich endlich Zeit zum Lesen. Völlig verkehrt. Wer auf dem Stepper stundenlang gemütlich die Zeitschriften durchblättern oder mit der Freundin ratschen kann, trainiert nicht effektiv. Klar, das ist immer noch besser als auf der Couch mit einer Tüte Chips zu liegen, aber unseren Zielen Bindegewebe straffen, Figur formen, Pfunde verlieren kommen wir keinen Millimeter näher. Das heißt: Effektives Training ist immer anstrengend und fordert immer den ganzen Körper. Die gute Nachricht: Zwei oder drei Mal in der Woche eine halbe Stunde effektives Training reichen völlig aus, um langfristig Erfolge zu erzielen. Und danach ist im Wellnessbereich genügend Zeit zum Lesen.

Viertens: Ich arbeite mit Gewichten und wiederhole die Übungen hundert Mal. Das muss doch etwas bringen. Leider falsch! Effektives Training bedeutet, dass man seinen Körper laufend fordern und an dessen Grenzen bringen muss. Wenn man eine Übung Dutzende Mal schafft, ist das Gewicht zu gering. Also Mädels, nicht immer automatisch zu den bunten Stäbchen greifen, die da als Pseudo-Handeln in der Kiste liegen. Wie gesagt: Wer effektiv trainieren will, muss sich anstrengen und kontinuierlich die Belastung, am besten nach Rücksprache mit einem Trainer, erhöhen.

Fünftens: Ich trainiere meine Problemzonen. Das reicht. Leider falsch! Viele Frauen trainieren intensiv die Bauchmuskeln, vergessen dabei aber das Wichtigste: Den Rücken. Ein gesunder Rücken ist für den Alltag, aber auch für jede Sportart von entscheidender Bedeutung. Und: Im Extremfall kann das exzessive Bauchtraining dazu führen, dass sich die Bauchmuskeln verkürzen und der gesamte Oberkörper nach vorne gebeugt wird. Wer also nicht die Haltung einer greisen Frau einnehmen will, sollte auch an den Gegenmuskel denken, also an den Rücken.

So trainiert Frau besser
ELEMENTS Blog